Navigation: Main Content Sections

Study Abroad

Sehenswürdikeiten

Franziskanerkirche

1., Franziskanerplatz

Die Franziskanerkirche ist eine schöne, große Kirche, die am Anfang des 17. Jahrhunderts erbaut wurde. Der architektonische Stil stammt aus Süddeutschland zur Zeit der Renaissance. Das Innere ist wohl geschmückt.

Kahlenberg

19. Bezirk - erreichbar mit dem 38er
nach Grinzing und dann mit dem
Autobus 38A zum Kahlenberg

Dieser Berg an der nördlichen Grenze der Stadt ist sehr schön, besonders wenn man der überfüllten und lauten Stadt entkommen will. Ganz in der Nähe von der Bushaltestelle gibt es ein Restaurant, Caf‚, einen Souvenir-Laden und eine schöne kleine Kirche. Noch ein Höhepunkt ist eine Terrasse, von der man einen schönen Blick auf fast die ganze Stadt hat. Es gibt gemächliche Wanderwege und auch kleinere Wege, die man nehmen kann, wenn man eine echte Wanderung machen will. Der Berg ist besonders schön, wenn die Blätter der Bäume ihre Farbe verändern. Das Restaurant ist nicht billig - ein Stück Torte kostet öS 32. Man kann natürlich kostenlos spazierengehen.

Minoritenkirche

1., Minoritenplatz 2A

Die Minoritenkirche ist eine der ältesten Kirchen in Wien. Sie gehört zur italienischen Nationalkirche, und die Plakate und Inschriften wurden nicht nur auf Deutsch, sonder auch auf Italienisch geschrieben. Innen ist die Kirche sehr schön und künstlerisch. An einer Wand gibt es eine Wiedergabe des Letzten Abendmahles. Klassische Konzerte finden alle zwei Wochen hier statt. Die Konzerte sind sehr schön, obwohl die Kirche ziemlich kalt ist.

Konzerte sind nicht teuer - für Studenten öS 80-100.

Mozarts Figaro Haus

1., Domgasse 5

Im ersten Stock dieses Gebäudes gibt es eine kleine Ausstellung von verschiedenen Artikeln, die Mozart gehörten. Er wohnte hier 1785, als er seine Oper, "Le nozze de Figaro", vertonte. Eintritt öS 15,-.

Das Pasqualti Haus

1., Mölker Bastei 8

Im Pasqualti Haus gibt es ein kleines Beethovenmuseum. Das Haus ist nichts besonderes. Es wurde 1797 gebaut und gehörte Herrn Pasqualti, einem Verehrer Beethovens. Zwischen 1803 und 1808 wohnte Beethoven gelegentlich in diesem Haus.

Eintritt öS 15,-

Der Prater

Der Prater bietet ein Waldgebiet, das in der Stadt liegt. Hier kann man in der Hetze des Stadtlebens faulenzen, spazierengehen, joggen und wandern. Im Frühling und Sommer macht der Wurstelprater, ein großer Vergnügungspark, viel Spaß, wenn das Wetter schön ist und die Sonne scheint.

Schloß Belvedere

4., Prinz Eugen Straße 27

Moderne Kunst, Klimt, Kokoschka, Schiele. Was mehr kann ich sagen? Klimts berühmtes Bild "Der Kuss" ist dort. Der Blick von dem Fenster im ersten Stockwerk ist auch einmalig.

Eintritt kostet öS 30,- für Studenten.

Schloß Schönbrunn

Dieses Schloß ist sehr schön und auch sehr groß. Die Gärten sind am besten. Man kann stundenlang durch die Gärten wandern und vieles finden. Man kann auch eine Führung durch das Schloß machen. Eine Führung kostet öS 80,-. Es gibt englische und deutsche Führungen. Zumindest soll man die Gärten sehen.

7., Spittelberggasse

Spittelberggasse befindet sich in der Mitte einer kleinen Gegend, wo es sehr alte Häuser und sehr schmale Gassen gibt. Dort gibt es auch viele Lokale mit traditionell österreichischem Essen, das gut bürgerlich und nicht teuer ist. Ab und zu (in den Osterferien zum Beispiel und auch anderen) gibt es Kunstmärkte mit typisch österreichischen Sachen. Sehr sehenswert.

Stephansdom

1., in der Stadtmitte.

Der Stephansdom ist eine riesengroße Kirche in der Stadtmitte. Wien wurde um diese Kathedrale gebaut. In der Nähe von der Kathedrale gibt es viele Caf‚s und Lokale. Dieser Teil der Stadt nennt man Stephansplatz. Man kann hier viel einkaufen und essen. Es gibt sogar ein McDonald's dort. Viele Touristen lieben diesen Platz und sind immer dort.

Trabrennbahn

Prater

Im Prater befindet sich eine wahrhaftige Spielhölle, also bevor Sie diese Empfehlung weiter lesen: Vorsicht!!! Sie sind gewarnt worden. Man kann hier in Wien zu Pferderennen gehen und dort wetten!! Jeder Samstag gibt es Pferderennen ab 14.00 Uhr von 1800 oder 2300 meter (15 Rennen insgesamt). Der Eintritt kostet öS 30,- und das sehr behilfliche Programm 28,-. Man kann eine Wette von mindestens öS 10,- (maximal so viel Sie wollen) machen. Der Gewinn ist unvorstellbar! Machen Sie doch den Rest ihres Aufenthalts in Wien fabelhaft!

Türkenschanzpark

18., an der Ecke von der Gersthofer-
und Hausenauerstraßen

Wien hat viele schöne Parks, und der Türkenschanzpark ist keine Ausnahme. Dieser Park hat schöne Bäume und Blumen. Es gibt viele schöe Spazierwege. Es gibt auch Tennis- und Basketballplätze, wo Kinder spielen können. Der Türkenschantzpark ist immer ruhig und sauber.

Am besten ist, daß der Türkenschanzpark KOSTENLOS ist.

Wiener Wald

südlich und westlich von Wien

Der Wiener Wald ist der schöne Wald in der nähe von Wien, wo es viel zu tun gibt. Jetzt kann man unter den Bäumen wandern oder die alte Kirche besuchen. Im Winter kann man viele andere Dinge probieren, z.B., Skilaufen, Eislaufen, oder schöne Fotos machen. Der Wiener Wald ist eine gute Empfehlung für alle.

Zentralfriedhof

11., Simmeringer Hauptstr. 234

Der Zentralfriedhof der Stadt Wien ist sehr groß -- ein Beweis dafür ist, daß er insgesamt nicht weniger als 11 Tore hat. Man kann mit der Straßenbahn 71 vom Schwarzenbergplatz fahren; diese Linie fährt zum 2. Tor, dem Haupteingang des Friedhofes. Der Friedhof ist ein guter Ort für einen ruhigen Spaziergang, besonders im Frühling, wenn alles sehr grün ist. Ein Gebiet in der Mitte des Friedhofes enthält Grabsteine und Denkmäler vieler berühmten Wiener, vor allem der Musiker Beethoven, Mozart, Brahms und Schubert sowie der Schriftsteller Hofmannsthal und Nestroy. Auch die Grabsteine der "normalen" Menschen sind oft sehr imponierend. Es gibt aber auch die alte isrälitische Abteilung, die viel anders aussieht als der Rest, weil manche Steine auf dem Boden liegen und alles ziemlich vernachlässigt ist.